• Cooperatives offenes Lernen
  • Ökolog - Bildung für die Zukunft
  • Kooperationsmodell BHS Frauenkirchen-Fertöd
  • BHAK/BHAS Frauenkirchen ist Partner der Neuen Mittelschulen
  • Unterrichtsmethode COOL
  • CISCO - ein hochwertiges IT-Zertifikat

COOL an der BHAK Frauenkirchen

COOL ist eine Unterrichtsmethode, bei der Schülerinnen und Schüler in einer freien Arbeitsform im eigenen Tempo mit individueller Unterstützung durch Mitschülerinnen und Mitschüler und Lehrerinnen und Lehrer lernen.

COOL entwickelte sich aus reformpädagogischen Ansätzen von Helen Parkhurst und Maria Montessori.

Ziele von COOL sind die Förderung von Freiheit, Teamfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit.

COOL für Lehrerinnen/Lehrer der BHAK Frauenkirchen

Für die Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule bedeutet COOL ein Abgehen von den herkömmlichen Unterrichtsmethoden. Sie nehmen die Rolle als Coach ein und schaffen dadurch Rahmenbedingungen für eigenverantwortliches und selbständiges Lernen.

COOL für Schülerinnen und Schüler der BHAK Frauenkirchen

Für Schülerinnen und Schüler unserer Schule bedeutet COOL selbst zu bestimmen WO, mit WEM,  WANN und manchmal auch WIE sie lernen. Sie lernen eigene Kooperations- und Teamfähigkeit zu stärken und diese Kompetenzen als einen Vorteil für das eigene Leben zu begreifen.

In regelmäßigen Klassenratssitzungen werden aktuelle Anliegen diskutiert und ein gemeinsamer Lösungsweg beschlossen. Nicht nur die Solidarität in der Klasse wird gestärkt, sondern auch Techniken, wie Moderieren und Protokollführen, werden erlernt und das Demokratieverständnis gefördert.

So funktioniert COOL an der BHAK Frauenkirchen

·         seit dem Schuljahr 2009/2010 in den D-Klassen

·         fachspezifische und fächerübergreifende Arbeitsaufträge

·         Arbeitsaufträge verschiedener Gegenstände in COOL-Blöcken (= mehrere aufeinanderfolgende Unterrichtsstunden)

·         mindestens 3 Klassenratssitzungen pro Semester

COOL-Unterricht funktioniert wenn

  • die Schülerinnen und Schüler bereit sind, selbständig, engagiert und motiviert zu lernen
  • die Schülerinnen und Schüler bereit sind, mit ihren Kolleginnen und Kollegen ohne Vorurteile zusammen zu arbeiten und sie als Persönlichkeit zu akzeptieren
  • die Lehrerinnen und Lehrer darauf vertrauen können, dass die Schülerinnen und Schüler etwas lernen wollen
  • das Lehrerinnen und Lehrer-Schülerinnen und Schüler-Verhältnis darauf basiert, Unterstützung zu geben und Unterstützung anzunehmen

 

Hier sehen Sie Bilder vom Cool-Zentrum: